Gitarrenständer

Gitarrenständer – praktische Helfer für den Musikeralltag

Ob zu Hause, im Proberaum oder auf der Bühne – als Gitarrist (und Bassist) stehen Sie immer vor der Herausforderung, Ihr wertvolles Instrument möglichst sicher und platzsparend unterzubringen. Natürlich können Sie Ihre Gitarre in rustikaler Rock’n’Roll-Manier lässig an die Wand lehnen – und die Folgen etwaiger Stürze als Trophäen des harten Lebens auf Tour verbuchen. Doch spätestens wenn es beim Sturz zum Bruch des Gitarrenhalses kommt, wünscht sich auch der hartgesottenste Rocker, er hätte einen Gitarrenständer verwendet.
 

Jetzt zu den Testsiegern

 

Im Studio, bei der Probe, auf der Bühne – Gitarrenhalter sorgen für Ordnung

Gitarrenständer Test 2016Musiker kennen das Problem: In engen Proberäumen und auf kleinen Bühnen wimmelt es nur so vor Stolperfallen. Vor dem Auftritt bleibt oft nur wenig Zeit für den Aufbau des Tour-Equipments. Überall liegen Kabel herum, der Schlagzeuger und der Keyboarder nehmen bereits die Hälfte der Bühne in Beschlag – und irgendwo dazwischen suchen Sie ein sicheres Plätzchen für Ihre Gitarren. Gut beraten ist, wer in solchen Situationen einen stabilen und standsicheren Gitarrenständer im Gepäck hat. Darum sollten Sie vor dem Kauf darauf achten, ob der Gitarrenhalter zum geplanten Einsatzzweck und zu Ihren musikalischen Ansprüchen passt: Sie stehen auf Soundvielfalt und brauchen mehr als drei Gitarren auf der Bühne? Bevor fünf einzelne Gitarrenständer Ihre Bewegungsfreiheit beim Konzert einschränken, sollten Sie vielleicht den Kauf eines Mehrfach-Rackes für Gitarren erwägen.

 

Gitarrenwandhalter machen aus Instrumenten Dekorationsobjekte

Die platzsparendste Methode für die Aufbewahrung Ihrer Gitarren bieten Gitarrenwandhalter. Zwar kommen Sie hier nicht um die Montage mit Dübel und Bohrer herum, aber einmal fest angebracht, gibt ein Gitarrenwandhalter Ihren Instrumenten sicheren Halt bei möglichst geringem Platzbedarf. Das ist vor allem für die Aufbewahrung in den eigenen vier Wänden von Vorteil. Kein Mitbewohner beschwert sich mehr über Gitarren, die sperrig im Weg herum stehen, kein Gitarrenständer stört mehr beim Saugen – und einen schicken Wandschmuck geben die im Gitarrenwandhalter untergebrachten Instrumente auch ab. Das sorgt nicht nur im Wohnzimmer für musikalisches Ambiente, sondern passt auch gut ins Studio oder in den Proberaum. Einen Nachteil hat diese Methode jedoch: Sie ist nicht transportabel.

 

Gitarrenständer – die transportable Lösung für unterwegs

Gitarrenständer gibt es in großer Auswahl und in allen Preisklassen. Vom zusammenklappbaren Ultraleicht-Modell, dass sich einfach im Gigbag oder Gitarrenkoffer transportieren lässt, bis hin zu Mehrfach-Gitarrenracks, in denen die Saiteninstrumente Ihrer kompletten Band sicheren Stand finden. Die Hersteller setzen hier meist auf Aluminium als Grundmaterial, das bei möglichst geringem Gewicht die bestmögliche Stabilität garantiert. Während Mehrfach-Racks auch bei geringer Standfläche oft über eine ausreichende Standfestigkeit verfügen, erweist sich so mancher Gitarrenhalter für einzelne Instrumente im Einsatz als allzu leicht und etwas wackelig. Vor allem bei schwereren Instrumenten – insbesondere bei Bässen – sollten sie darauf achten, dass die Standfestigkeit der Gitarrenhalter im richtigen Verhältnis zu Gewicht und einfachem Transport steht. Je leichter ein Gitarrenhalter ist, desto mehr Standfläche benötigt er, um Ihrem Instrument sicheren Halt zu geben.

 

Gitarrenhalter – worauf Sie beim Kauf achten sollten

Eines der wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines Gitarrenständers wurde schon mehrfach genannt: Die Stabilität. Bei transportablen Gitarrenständern geht es hier hauptsächlich um die Standfestigkeit der jeweiligen Gitarrenhalter – und die kann von Instrument zu Instrument sehr unterschiedlich ausfallen. Bei allzu leichten Gitarrenständern kann es passieren, dass das Gewicht des Ständers nicht ausreicht, um kopflastigen Gitarren oder E-Bässen genug Halt zu geben. Dieses Problem hat man bei einem Gitarrenwandhalter natürlich nicht. Hier kommt es vor allem auf die Qualität der Dübel und die Beschaffenheit der Wand an. Selbst der hochwertigste Gitarrenwandhalter kann seinen Dienst versagen, wenn die Wand brüchig ist oder der falsche Dübel verwendet wurde. Überprüfen Sie also besser vor der Montage, ob die mitgelieferten Dübel und Schrauben Ihres Wandhalters zum Gewicht Ihres Instrumentes und der Belastbarkeit Ihrer Wände passt. Im Zweifelsfall sollten Sie auf Qualitätsdübel aus dem Baumarkt zurück greifen, damit hängt auch ein preiswerter Gitarrenwandhalter sicher an der Wand. Auch für Kindergitarren lohnt sich ein solcher Halter.

 

Praktische Zusatzfunktionen der Gitarrenhalter

Manche Hersteller statten Ihre Gitarrenständer mit pfiffigen Extras aus. Gehören Sie auch zu den Musikern, die häufig mal Ihr Plektrum verlegen? Gerade eben hatte man es noch in der Hand und schon ist das kleine Ding schon wieder verschwunden. Eine Halterung für mehrere Plektren direkt am Gitarrenständer kann da schon mal den Auftritt retten. Diese Halterungen sind oft in der Höhe der Halsauflage angebracht und somit stets griffbereit. Apropos Halsauflage: Viele Musiker machen sich Sorgen, ob die Kunstoffauflagen, die das Instrument vor Kratzern und Druckstellen bewahren soll, den Lack der Gitarre angreifen könnte. Tatsächlich kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass der Weichmacher in der Auflage die Lackierung des Instrumentes auflöst. Das betrifft aber nur Lacksorten, die heute kaum noch verwendet werden und eher auf sehr alten (und entsprechend teuren) Instrumenten vorzufinden sind. Besitzer solcher seltenen Schätze sollten also beim Gitarrenständer und Gitarrenwandhalter auf hochwertige Markenqualität setzen.